Eine neue Waschmaschine muss her? Darauf müsst ihr achten

Mengenautomatik, Allergie-Programme, Aquastop, Wlan-Fähigkeit - die neuen Waschmaschine sind wahre Wundergeräte. Michael Endt, Experte bei Miele, erklärt worauf es beim Kauf ankommt.

Alexandra Schlump von Alexandra Schlump   |   17 September 2018
Eine neue Waschmaschine muss her? Darauf müsst ihr achten

Die alte Waschmaschine wirkt nach über zehn Jahren ein bisschen altersschwach? Beim Umschauen nach einem neuen Modell werdet ihr staunen, was die Geräte inzwischen alles können. Sie haben Spezialprogramme wie Anti-Allergie, Leichtbügeln oder Imprägnieren, verfügen über eine Mengenautomatik für Wasser und Waschmitteln. Manche lassen sich sogar über das Smartphone steuern. Michael Endt, Produktmanager Waschen bei der Miele Vertriebsgesellschaft Deutschland, erklärt, worauf ihr beim Kauf einer Waschmaschine achten müsst.



Auf Schleuderleistung achten

Waschmaschine

Herr Endt, was muss man beim Kauf beachten? Welche Funktionen sind besonders wichtig?
Michael Endt: Ein modernes Gerät sollte möglichst wenig Energie verbrauchen. Ein gutes Indiz dafür ist das Energy-Label. Auch auf die Laufzeiten der unterschiedlichen Programme sollte man achten.

Wie wichtig ist Schleuderleistung?
Michael Endt: Von der Schleuderdrehzahl hängt ab, wie trocken die Wäsche aus der Maschine kommt. Je niedriger die Schleuderdrehzahl ist, desto höher ist die Restfeuchte. Das hat Auswirkungen auf die Trockenzeit, sowohl auf der Leine, als auch im Trockner. Bei letzterem gilt, dass er umso weniger Energie verbraucht, je trockner die Wäsche zum Start des Trockenprogrammes ist. Das spricht für Waschmaschinen mit einer höheren maximalen Schleuderdrehzahl. 

Sind die neuen Maschinen einfach zu bedienen?
Michael Endt: Heutzutage verfügen gute Geräte über eine Vielzahl von nützlichen Funktionen, die mit einem einfachen Drehknopf nicht mehr darzustellen sind. Fast alle Geräte sind mit einem Display, Tasten und/oder einer Touchbedienung ausgestattet. Die Bedienung ist dabei recht unterschiedlich, und nicht jedes Gerät lässt sich schnell, einfach und intuitiv bedienen. Zur einfachen Bedienung gehört heute übrigens auch eine automatische Waschmitteldosierung, die das Leben einfacher macht.

Trommelgröße richtig wählen

Energielabel

Wie genau funktioniert diese Mengenautomatik und hilft sie tatsächlich Geld zu sparen?
Michael Endt: Das kann man pauschal nicht sagen, weil die verschiedenen Hersteller unterschiedliche Verfahren verwenden. Grundsätzlich sorgt eine Mengenautomatik aber dafür, dass der Wasser- und Stromverbrauch an die Wäschemenge angepasst wird. Somit hilft sie tatsächlich dabei, Geld zu sparen.

Welche Trommelgröße empfehlen Sie?
Michael Endt: Eine maximale Beladungsmenge von 5 oder 6 kg reicht sicher für Single-Haushalten. Für Familien empfiehlt sich eher eine Füllmenge von 8 oder 9 kg. In solchen Waschmaschinen kann man auch einmal größere Wäschestücke, wie z.B. eine Bettdecke waschen.

Verbraucht eine Maschine mit großer Trommel nicht mehr Wasser?
Michael Endt: Auch größere Maschinen haben eine Mengenautomatik, so dass sich der Mehrverbrauch in Grenzen hält. Dennoch ist bei größeren Trommeln der Bereich zwischen Waschtrommel und Laugenbehälter naturgemäß größer als bei kleineren Trommeln. Hier befindet sich bei einer großen Trommel mehr „freie Flotte“ als bei einer kleinen Trommel. Miele hat mit PowerWash 2.0 ein spezielles Waschverfahren entwickelt, das ohne diese freie Flotte auskommt, so dass bei Miele die Geräte mit einer größeren Trommel an dieser Stelle nicht mehr Wasser benötigen, als Geräte mit einer kleinen Trommel.

Wie werden eigentlich die angegebenen Verbrauchszahlen für Wasser und Strom berechnet?
Michael Endt: Um die Werte für das Energielabel zu ermitteln, gibt es eine EU-Norm. Die jährlichen Verbrauchswerte werden anhand einer definierten Anzahl von Baumwollprogrammen mit einem definierten Mix aus unterschiedlichen Beladungsmengen und Waschtemperaturen ermittelt.

Neue Waschmaschinen haben fast alle die Energieklasse A+++. Trotzdem unterscheidet sich der Stromverbrauch zum Teil erheblich, zwischen 97 und 146 kwh. Woran liegt das?
Michael Endt: Das hängt damit zusammen, dass sich die Waschmaschinen über die letzten Jahre weiterentwickelt haben. Viele Geräte sind heute besser als „A+++“. Die EU ist gerade dabei, ein neues Energielabel zu entwickeln, das dieser Entwicklung gerecht wird und die Unterschiede bei den aktuellen Geräten besser berücksichtigt.

Aquastop-Funktion und was eine gute Maschine wirklich ausmacht

Frontlader Waschmaschine

Was zeichnet eine gute Maschine noch aus?
Michael Endt: Gute Geräte sind schwer, dadurch besonders standfest und so meist besser beim Schleudern, insbesondere dann, wenn die Wäsche in der Trommel eine Unwucht gebildet hat.

Braucht man einen Aquastop-Funktion und können neue Waschmaschinen heute überhaupt noch einen Wasserschaden verursachen?
Michael Endt: Grundsätzlich können an einer Waschmaschine Undichtigkeiten auftreten. Je nach Qualität des Gerätes ist das mehr oder weniger wahrscheinlich, so dass ein Wasserschutz durchaus sinnvoll sein kann. Am Markt werden sehr viele Systeme angeboten, die sich technisch oft stark unterscheiden. Aquastop ist dabei nicht gleich Aquastop. Hier sollte man sich das System genau erklären lassen.

Können Sie uns ein Beispiel für ein solches System geben?
Michael Endt: Bei Miele verfügen grundsätzlich alle Modelle über eine Bodenwanne, die bei eventuellen Undichtigkeiten auslaufendes Wasser auffangen kann. In der Bodenwanne befindet sich ein Schwimmerschalter, der bei größeren Leckagen aufschwimmt. Die Waschmaschine schaltet dann die Wasserzufuhr ab und pumpt ab. Bei diesem System wird ein Wasserzulaufschlauch mit 70 bar Berstdruck eingesetzt (Zum Vergleich: Der Druck auf einer Hauswasserleitung liegt meist bei 2-4 bar). Zudem ist dieser Schlauch doppelwandig. Bei einem Defekt des inneren Schlauches fängt der äußere Schlauch das austretende Wasser auf und leitet es in die Waschmaschine, von wo es dann abgepumpt werden kann. Dazu gehört ein Magnetventil direkt am Wasserhahn. Erkennt die Maschine eine Undichtigkeit, wird der Wasserzulauf mit dem Magnetventil direkt am Wasserhahn gestoppt. 

Wäschen anstellen von unterwegs

Weiße Wäsche auf der Leine

Einige Waschmaschine verfügen über Wlan - wie genau funktioniert das und welche Vorteile hat das?
Michael Endt: Die Funktionsweise bei der WLAN-Anbindung sind sehr unterschiedlich. Bei den aktuellen Miele-Waschmaschinen kann der Kunde auch von unterwegs mit seinen Geräten in Kontakt treten. Er muss sich dazu nicht zwangsweise in der Reichweite seines eigenen WLAN befinden. Man hat die Möglichkeit, die Geräte aus der Ferne zu starten und zu stoppen, Programmänderungen vorzunehmen und natürlich auch Statusinformationen (Restlaufzeit, Einstellungen, etc.) abzurufen.

Was macht eine Waschmaschine umweltfreundlich? Worauf kommt es an?
Michael Endt: Ein wesentlicher Punkt bei der täglichen Nutzung sind natürlich die Verbrauchswerte für Wasser und Energie. Mindestens genauso wichtig sind aber auch das Gerät selbst und die verwendeten Materialien. Geräte mit einem hohen Metallanteil wie bei Miele  (z.B. Laugenbehälter aus Edelstahl, Gewichte aus Grauguß) lassen sich nach ihrer „Dienstzeit“ sehr viel besser recyceln als beispielsweise Geräte mit einem Laugenbehälter aus Kunststoff und Gewichten aus Beton, wie man sie heute sehr häufig sieht. Auch die Lebensdauer spielt eine Rolle. Wenn ein Gerät nur alle 20 Jahre ersetzt werden muss, dann ist das natürlich etwas anderes, als wenn das Gerät schon nach 10 oder  gar 5 Jahren ersetzt werden muss.

Wie sinnvoll sind Spezialprogramme? Was genau passiert überhaupt bei einem Programm wie Allergie oder Imprägnieren?
Michael Endt: Solche Programme sind heute auf moderne Textilien abgestimmt. Das gesamte Waschprofil, d.h. Trommelbewegungen, Schleuderdrehzahlen, Temperatursteuerung ist auf diese Textilen abgestimmt und schont diese besonders. Echte Allergieprogramme arbeiten zudem mit einer besonders langen Temperaturhaltezeit, um Keime abzutöten.

Alexandra Schlump
von Alexandra Schlump

Neuanfänge sind ihr Ding. Eine Nachrichten-Agentur mit aufbauen, eine neue Zeitschrift auf den Markt bringen, sich ein zweites Standbein als Hundetrainerin aufbauen. Hauptsache, das Leben bleibt spannend und herausfordernd. So wie jetzt bei comprigo, wo Fitness, Outdoor, Fashion, Beauty oder Lifestyle zu ihren Lieblingsthemen zählen. Und sonst? Läuft sie… Bis zu 5000 Kilometer im Jahr. Immer dabei ist ihr russischer Straßenhund Mischa, der manchmal sogar im comprigo-Büro als Relax-Experte aushilft.