Plastik vermeiden: nützliche Tipps für einen plastikfreien Alltag

Die zahlreichen Bilder, die belegen, wie verschmutzt unsere Ozeane sind, haben euch berührt? Jetzt möchtet ihr etwas an eurem Verhalten im Alltag ändern? Dann seid ihr hier genau richtig. Wir geben die besten Tipps, um Plastik zu vermeiden.

Giulia Carta von Giulia Carta   |   24 Januar 2019
Plastik vermeiden: nützliche Tipps für einen plastikfreien Alltag

Wie schon Fachexperte Dr. Bernhard Bauske vom WWF im Interview ausführlich erwähnte, sind die Zahlen bezüglich des Plastikmülls alarmierend: Jährlich landen zwischen 4,8 und 12,7 Millionen Tonnen in unseren Ozeanen.
Was passiert dann? Plastik verrottet nicht, es zerstört die Ökosysteme und bringt die Meerestiere um. Durch Winde und Meeresströme sammelt sich der Müll in sogenannten Müllstrudeln. In den Ozeanen gibt es derzeit mindestens fünf riesige dieser Müllstrudel, der größte und bekannteste ist der Great Pacific Garbage Patch. Seine Größe liegt geschätzt zwischen 700.000 bis 15.000.000 km₂ - besonders schockierend, wenn man bedenkt, dass Europa eine Gesamt-Fläche von 10.180.000 km₂ hat.

Noch mehr Infos dazu gibt es auf diesem Infoblatt des WWF.

Plastikfrei leben: aber wie?

Doch diese erschreckenden Zahlen könnten drastisch reduziert werden, die Lösung ist simpel. Plastikfrei zu leben ist bereits ein Trend geworden, im Netz finden sich zahlreiche YouTube-Video-Experimente, wie man das Motto “Plastik vermeiden” in der Realität umsetzen kann.

In diesem Artikel verraten wir euch einfach umsetzbare Tipps, wie ihr plastikfrei leben könnt.

Tipps, um Plastik zu Hause zu vermeiden

  • Müll (richtig) trennen
  • Wasser aus der Leitung trinken statt aus der Flasche: Wir verfügen über Leitungswasser, das so sorgfältig kontrolliert wird wie kein anderes Lebensmittel in Deutschland. Plastikflaschen mit Pfand verursachen Müll, auch wenn sie recycelt werden. Zudem entsteht Verschmutzung während der Reinigungs- und Wiederverwertungsprozedur.
  • Kinderspielzeuge aus Holz oder Stoff: Der erste Gedanke von Eltern ist, dass es den Kindern gut geht. Da Kleinkinder bekanntlich alles in den Mund nehmen, sollte man lieber auf Plastikspielzeuge verzichten, besonders, wenn sie nicht nach den hierzulande geltenden Standards hergestellt worden sind.
  • Keine Schwämme oder Schneidbretter aus Plastik: Dadurch gelangt weniger Mikroplastik ins Essen und in die Umwelt.
  • Auf Lieferdienste verzichten: Dadurch vermeidet ihr unnötige Einweg-Verpackungen.
  • Putzmittel selber herstellen (siehe unten: Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie).

Plastik vermeiden im Alltag

  • Reparieren oder verkaufen statt einfach wegzuwerfen.
  • Beim Kauf auf Second-Hand-Artikel zurückgreifen.
  • Bei der Kleidung Naturmaterialien bevorzugen und auf synthetische Stoffe verzichten: Beim Waschgang lösen sich nämlich kleine Fasern bzw. Mikroplastik aus der Wäsche, die dann im Abfluss und in den Meeren landen.
  • Selbst kochen statt bereits verarbeitete, in Plastik verpackte Nahrungsmittel zu kaufen.
  • Obst und Gemüse im Garten oder auf dem Balkon selber anbauen.
  • Produkte aus nachhaltigen und kompostierbaren Materialien bevorzugen (z.B.  Luffaschwamm für das Reinigen des Geschirrs, die Zahnbürste aus Bambus) und damit Mikroplastik vermeiden.
  • Schenken ohne Müll: Papier aus alten Zeitungen eignet sich auch gut als Geschenkpapier und ist nicht in Plastik eingeschweißt.
  • Müll sammeln und mit gutem Beispiel vorangehen!: Ob mit dem Hund beim Gassi gehen oder bei Spaziergängen - es lohnt sich, eine Tüte mitzunehmen, da leider auf der Straße, in Parks oder Wäldern immer Plastikmüll herumliegt.

Plastik vermeiden beim Thema Hygiene

  • Wiederverwendbare Produkte bevorzugen: Menstruationstasse, Rasierhobel, Abschminkpads aus Stoff, Stoffbinden und -windeln produzieren ganz wenig oder gar keinen Müll und die Verpackung entfällt.
  • Feste Seife, Zahnpasta und Deo statt deren flüssige Varianten verwenden: Auch hier benötigt diese Art von Produkten keine Verpackung, die am Ende im Müll landet.
  • Bei Kosmetik auf die Inhaltsstoffe achten: Mikroplastik ist in vielen Produkten unter verschiedenen Namen zu finden.


Plastik vermeiden beim Einkaufen

Um Plastikverpackungen zu reduzieren:

  • Nachfüllbare Packungen bevorzugen
  • Glas oder Mehrweg-Behälter bevorzugen
  • Wenn es gar nicht ohne geht, dann Großpackungen eines Produktes erwerben, da somit am Ende im Verhältnis weniger Müll anfällt.

Um auf Plastikverpackungen zu verzichten:

  • Immer eine Baumwolltasche zum Einkaufen dabei haben, sowohl im Supermarkt als auch bei der Shopping-Tour.
  • Lose Produkte ohne Verpackung einkaufen (besonders bei Obst und Gemüse).
  • Wiederverwendbare Gemüsebeutel aus Stoff mitführen, anstatt zur in den Supermärkten angebotenen “Hemdtüte” aus Plastik zu greifen.
  • Unverpackt einkaufen: In speziellen Läden oder auf dem regionalen Markt kann man seine eigenen Behälter befüllen lassen - dafür lohnt es sich, leere Gläser von zuvor verwendeten Lebensmitteln aufzubewahren.


Plastik vermeiden, wenn ihr unterwegs seid

  • Eigenen Becher oder Thermosflasche mitnehmen: Stündlich würde man ganze 320.000 Einwegbecher sparen, und das allein in Deutschland.
  • “To stay” statt “to go”. Auch, wer sich gemütlich ins Café setzt statt den Cappuccino im Gehen zu trinken, kann auf Einweg-Verpackungen verzichten, die sonst schnell im Müll landen.
  • Wenn ihr auf Reisen seid, Nahrungsmittel in eigene Behälter aus Glas oder Edelstahl füllen und eigenes Besteck mitnehmen.

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie

Natron-Allzweckreiniger

Plastik vermeiden - Mann putzt den Boden mit Allzweckreiniger

Für ungefähr 750 Milliliter Natron-Reiniger benötigt ihr:

  • 3 TL Natronpulver
  • 3 TL geriebene Kernseife
  • 700 ml warmes Wasser
  • Sprühflasche (z.B. vom alten Reiniger)
  • ein paar Ätherische Öl (optional)

So stellt ihr den Reiniger her:

  1. Kernseife und Wasser in einen kleinen Topf geben, langsam erhitzen.
  2. Mit einem Schneebesen rühren, bis sich die Kernseife gelöst hat.
  3. Nach dem Abkühlen alle weiteren Zutaten hinzugeben und umrühren.
  4. Fertigen Universalreiniger in einer Sprühflasche füllen.

Wichtig: Vor jeder Anwendung die Flasche kurz schütteln. Sprüht den Reiniger auf die schmutzigen Stellen und Flächen und wischt mit einem Schwamm oder Putzlappen nach.

Quelle: Seite 33 des Buches
smarticular.net/natron-reiniger

Deocreme mit Natron und Kokosöl

Plastik vermeiden - Dose mit Deocreme

Das braucht ihr:

  • 3 TL Kokosöl
  • 2 TL Natron
  • 2 TL Speisestärke
  • 5 Tr. ätherisches Öl deiner Wahl für den Duft (optional)
  • Schüssel und Löffel zum Anrühren
  • Behälter, um das fertige Deo abzufüllen, z.B. einen Salbentiegel

Im Sommer wird Kokosöl von alleine flüssig.  Ihr könnt es direkt so verwenden, wie es ist. Sollte das Öl noch fest sein, einfach im Wasserbad erwärmen.

So stellt ihr die Deocreme her:

  1. Natron und Stärke gleichmäßig vermischen.
  2. Flüssigen Kokosöls nach und nach dazugeben.
  3. Alles gut miteinander verrühren, bis eine cremige Paste entsteht.
  4. Bei Bedarf mehr Kokosöl ergänzen, bis eine weiche Creme entstanden ist.
  5. Zum Schluss optional 10 Tropfen ätherisches Öl für den Duft einarbeiten.
  6. Die Deocreme in einen Tiegel umfüllen - fertig!

Um das Deo aufzutragen, mit dem Finger eine kleine Menge entnehmen und die Achseln damit eincremen.


Quelle: Seite 119
smarticular.net/deocreme

Rezept für Geschirrspülpulver

Plastik vermeiden - Gläschen mit Spülmachinenpulver

Das benötigt ihr:

  • 300 g Zitronensäure in Pulverform
  • 300 g Soda (keine Kristallsoda! nur das trockene Pulver)
  • 300 G Natron
  • 125 g Spülmaschinensalz

Die Menge reicht für 30-40 Waschgänge der Spülmaschine. Übrigens: Die Zitronensäure dient dazu, das Wasser zu enthärten und Kalbablagerungen zur vermeiden. Soda und Natron bilden zusammen einen guten Fett- und Schmutzlöser. Salz unterstützt die Wasserenthärtung und schützt die Maschine vor Verkalkung.

So stellt ihr den Reiniger her:

Die trockene Zutaten zusammen mischen und trocken lagern. Für eine Maschinenladung braucht ihr ein bis zwei gehäufte Teelöffel des Pulvers.


Quelle: Seiten 47-48 des Buches
smarticular.net/geschirrspuelver

Plastik vermeiden für Fortgeschrittene

Es ist unglaublich, wie viel Plastik man sparen kann, wenn man bewusst darauf achtet. Fast alle herkömmlichen Hausmittel und Pflege-Produkte lassen sich zu Hause plastikfrei herstellen: Waschmittel mit Seife und Soda, WC Steine mit Zitronensäure, Zahnpasta mit Kokosöl und Natron, Shampoo mit Roggenmehl (wichtig: nur Roggenmehl eignet sich dafür, da es wenig Gluten enthält, ansonsten klumpt es an den Haaren und man kann es schlecht ausspülen), Lippenbalsam mit Sheabutter und Vanille...

Weitere gute Tricks, um Plastik zu vermeiden, findet ihr in dem Buch 5 Hausmittel ersetzen eine Drogerie und auf diesem Ideenportal für nachhaltiges Leben: https://www.smarticular.net/.

Giulia Carta
von Giulia Carta

Geboren im wunderschönen Genua am Mittelmeer zog es die Italienerin vor einigen Jahren nach Köln, um Sprachwissenschaften zu studieren. Hegt eine tiefe Abneigung gegen Menschen, die ihren Müll nicht ordentlich trennen oder überhaupt die Umwelt unsachgemäß behandeln. Lebt seit über 3 Jahren den veganen Lebensstil voll aus. Unnötig zu erwähnen, dass sie ein äußerst tierlieber Mensch ist und selbst Besitzerin von zwei Katzen. Da Bier glücklicherweise vegan ist, gönnt sie sich von Zeit zu Zeit auch gern mit Freunden ein kühles Kölsch am Rhein oder feiert ausgelassen Karneval.