5 starke Bücher für starke Mädchen

Fünf handverlesene Kinder und Jugendbücher, in denen Mädchen und junge Frauen den Ton angeben.

Ricarda Teßmer von Ricarda Teßmer   |   22 August 2018
5 starke Bücher für starke Mädchen

In der Literatur sind Heldinnen und starke weibliche Hauptfiguren leider immer noch Mangelware. Doch es gibt sie, die Geschichten, in denen Prinzessinnen ihre Prinzen retten und Mädchen sich furchtlos ins Abenteuer stürzen. In unseren fünf Buchvorstellungen machen wir euch mit furchtlosen Mädchen und jungen Frauen bekannt, die auf Rollenklischees pfeifen, Großes bewegt haben und sich selbst treu bleiben.

Die Prinzessin in der Tüte (1980) - Robert Munsch

Die Prinzessin in der Tüte (1980) - Robert Munsch

Deal anzeigen

Warum müssen eigentlich immer die Prinzen die Prinzessinnen retten? In dieser bezaubernden Geschichte von Robert Munsch wird mit der klassischen Rollenverteilung im Märchen gebrochen. Munsch beweist nicht nur, dass Prinzessinnen mindestens genauso abenteuerlustig und mutig sind wie ihre Prinzen, sondern zeigt außerdem, dass man sich als Prinzessin nicht alles gefallen lassen muss.

Worum geht es?

Die Erzählung beginnt zunächst klassisch. Die wohlhabende Prinzessin Elisabeth wohnt gemeinsam mit ihrem zukünftigen Prinzen in einem schönen Schloss. Wie es sich für Prinzessinnen gehört, trägt sie hübsche Kleider und ist auch sonst stets auf ihr Äußeres bedacht. Als ihr Prinz von einem gemeinen Drachen entführt wird, der nicht nur ihr Schloss, sondern auch gleich all ihre schönen Kleider verbrennt, zögert Elisabeth nicht lange, streift sich eine Papiertüte über und macht sich auf den Weg den Drachen zu besiegen und ihren Prinzen zu retten. Mit Verstand gelingt es ihr, das Ungetüm zu überlisten und den Prinzen zu befreien. Anstatt sich über seine Rettung zu freuen und der Prinzessin zu danken, beginnt der Prinz jedoch über das Aussehen und die Kleidung der jungen Prinzessin zu meckern, woraufhin diese ihm die Meinung sagt und ihren eigenen Weg geht.

Das sagen wir:

"Die Prinzessin in der Papiertüte" zeigt jungen Mädchen, dass weder Prinzessinnen noch sie selbst passive Rollen übernehmen müssen. Selbst ist die Prinzessin! Sie braucht weder Ritter noch andere Hilfen, um ihr Ziel zu erreichen - auch wenn sich dieses im Fall der Prinzessin als Pleite entpuppt. Doch auch das ist für Elisabeth kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Munsch zeigt, dass Mädchen intelligent, wagemutig und furchtlos sind und ihren männlichen Freunden in nichts nachstehen, denn sie können es nicht nur mit Drachen, sondern sogar mit frechen Prinzen aufnehmen. Das Buch leitet junge Mädchen zu Selbstbestimmtheit an und vermittelt neben einem gesunden Selbstbewusstsein auch Selbstwertgefühl.

1980 im Original (The Paper Bag Princess) erschienen, ist das Buch schon fast ein Oldie unter den Kinderbüchern. Das tut der Aktualität der Thematik jedoch keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Dass Kleidung und Aussehen noch lange keine Leute machen und dass man Energieräubern, die einem Stereotypen aufdrücken, besser den Rücken kehrt, lehrt uns Munsch in seiner Geschichte auf witzige Art und Weise. Übrigens: In der Stadtbücherei in Toronto gehören die Bücher des kanadischen Autors zu den am häufigsten entwendeten Werken. Heiß begehrte Ware also!

Umfang: 32 Seiten

Altersempfehlung: ab 4 Jahre

Matilda (1988) - Roald Dahl

Matilda (1988) - Roald Dahl

Deal anzeigen

Als hochbegabtes Mädchen hat Matilda es nicht leicht, und dazu kommt, dass sie irgendwie anders ist als alle anderen. Gut, dass ihr die nette Klassenlehrerin, Frau Honig, zur Seite steht. Roald Dahl erzählt in Matila die Geschichte eines intelligenten Mädchens, das sich trotz mangelnder Liebe und Fürsorge selbst findet und auf ihre Fähigkeiten vertrauend viele Hürden meistert.

Worum geht es?

Matilda ist ganz und gar nicht wie der Rest ihrer Familie. Ihre Eltern interessieren sich nicht die Bohne für sie. Während ihre Mutter lieber Bingo spielt und ihr Vater damit beschäftigt ist, billige Autos zu teuren Preisen wieder zu verkaufen, schleicht sich die kleine Matilda bereits im zarten Alter von vier Jahren in die Stadtbücherei, um zu lesen. Im Hause Wurmwald gibt es nämlich keine Bücher. Anstatt zu lesen wird dort lieber ferngesehen, und so verwundert es nicht, dass Matildas Eltern gar nicht bemerken, dass ihre Tochter blitzgescheit ist und sich sogar das Lesen und Schreiben selbst beigebracht hat. Nein, die Wurmwalds empfinden die Begabung und das Anderssein ihrer Tochter viel mehr als Belästigung und kümmern sich lieber gar nicht um sie. Matilda wird später eingeschult und ist im Unterricht unterfordert. Zum Glück bemerkt die nette Frau Honig ihr Talent, und nicht nur das, Matilda scheint sogar ganz außergewöhnliche Fähigkeiten zu haben. Sie kann nämlich Dinge schweben lassen! Diese Eigenschaft erweist sich als sehr nützlich, um der gemeinen Schulleiterin, Frau Knüppelkuh, die brutal mit ihren Schülern umgeht und auch ihre eigene Nichte, Frau Honig, schlecht behandelt, ein für alle Mal das Handwerk zu legen. Doch als Matildas Eltern wegen der krummen Machenschaften ihres Vaters verhaftet werden, muss eine Lösung her.

Das sagen wir:

Typisch für Roald Dahls Kinderromane ist auch "Matilda" ein durch und durch fantastisches Buch. Wie auch in "Charlie und die Schokoladenfabrik" gelingt es dem norwegisch-walisischen Autor in seiner Geschichte, Magisches mit Alltäglichem zu verbinden. Auf diese Weise entsteht der unverwechselbare Stil, der nicht nur Kinder, sondern ebenso Erwachsene in seinen Bann zieht.

Mit Matilda stellt Dahl ein Mädchen vor, das sich in seiner Umgebung unwohl und von seiner Familie nicht akzeptiert fühlt. Anderssein und wie damit umzugehen ist, bildet das zentrale Thema des Buches. Matildas intolerante und primitive Eltern sehen in den Interessen und Fähigkeiten ihrer Tochter, die sich so vollkommen von deren eigenen unterscheiden, lediglich eine Last. Matilda wünscht sich, dass ihre Eltern auch mal ein Buch zur Hand nehmen, um so ihre Engstirnigkeit zu überwinden und sich besser in sie hineinversetzen zu können - vergebens. Doch von Seiten der Lehrerin wird Matildas Anderssein ganz anders wahrgenommen. Sie gibt Matilda zum ersten Mal das Gefühl, etwas Besonderes zu sein, was Matilda dazu bewegt, sich ihr anzuvertrauen. Die innige Freundschaft, die die beiden schon bald verbindet, bringt Matilda dazu, sich mit Hilfe ihrer Fähigkeiten für das Wohlergehen ihrer Lehrerin einzusetzen, und gemeinsam schaffen sie es, die gemeine Schulleiterin zu vertreiben.

Dahl zeichnet mit Matilda einen starken weiblichen Charakter, der sich den Umständen zum Trotz nicht verbiegen und unterkriegen lässt. Sie geht frech und gewitzt ihren eigenen Weg und hat ihre eigene Vorstellung von Werten und Familie. Ein schönes Buch, das Kindern zeigt, dass man nicht so sein muss, wie andere einen gerne hätten, und dass einen gerade dies zu etwas ganz Besonderem macht.

Umfang: 272 Seiten

Altersempfehlung: Die Geschichte ist für Kinder ab sechs Jahren geeignet. Zur Lektüre sollte man jedoch schon etwas geübt im Lesen sein.

Good Night Stories for Rebel Girls (2016) - Elena Favilli und Francesca Cavallo

Good Night Stories for Rebel Girls (2016) - Elena Favilli und Francesca Cavallo

Deal anzeigen

"Träumt größer, zielt höher, kämpft entschlossener. Und im Zweifelsfall merkt euch: Ihr habt Recht!" Mit diesen Worten leiten Elena Favilli und Francesca Cavallo ihre Gute-Nacht-Geschichten für rebellische Mädchen ein. In 100 kurzen, aber knackigen Erzählungen werden starke, schlaue, schnelle und vor allem besondere Frauen vorgestellt, deren Geschichten es sich zu kennen lohnt.

Worum geht es?

Ein Mädchen, das auf seinem pinken Boot die Welt umsegelt, eine waschechte Piratin, die die Weltmeere unsicher macht, und eine Spionin, die heimlich Flüchtlinge schmuggelt. Was klingt wie aus einem Abenteuerroman ist tatsächlich Realität. Sportlerinnen, Politikerinnen, Erfinderinnen, Künstlerinnen und noch viele andere berühmte Frauen und Mädchen der Weltgeschichte werden in diesem Buch porträtiert. Dabei trifft man nicht nur auf altbekannte Gesichter wie Kleopatra, Marie Curie oder Jane Austen, sondern auch auf aktuelle Persönlichkeiten wie zum Beispiel die deutsche Bundeskanzlerin, die ehemalige First Lady der USA oder die Queen. Neben großen Persönlichkeiten werden außerdem junge Frauen wie Ashley Fiolek und Jessica Watson vorgestellt, die mit ihren jungen Jahren bereits Großes erreicht haben.

Das sagen wir:

Die kurzen Geschichten eignen sich hervorragend als Gute-Nacht-Geschichten, aber auch für zwischendurch. Anstatt Errungenschaften, Leistungen und Biografien aufzulisten, verraten die kurzen Erzählungen immer auch etwas Persönliches über die jeweilige Person, was sicherlich der ein oder andere Erwachsene selbst noch gar nicht wusste. Den Charakter einer Gute-Nacht-Geschichte erweckt besonders die Einleitung “Es war einmal…”, mit der jede Vorstellungen beginnt. Das Buch besticht nicht nur durch seine gelungenen Illustrationen, sondern ebenso durch kindgerechte und leicht zu lesende Texte, in denen auch Dinge, die für Kinder eher schwer zu verstehen sind, auf angemessene Weise erklärt werden. Für die Bebilderung des Buches haben sich gleich 60 verschiedenen Künstler ans Werk gemacht, und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Rebellisch muss man nicht unbedingt sein, um an diesem Buch Freude zu haben. Die ansprechenden Geschichten regen aber mit Sicherheit dazu an, seine ganz eigene Geschichte zu schreiben, für die übrigens ganz hinten im Buch extra Platz gelassen wurde.

Umfang: 224 Seiten

Altersempfehlung: ab 10 Jahre

Die Zeitfalte (1962) - Madeleine L’Engle

Die Zeitfalte (1962) - Madeleine L’Engle

Deal anzeigen

Wer träumt nicht davon, durch Raum und Zeit reisen zu können? Was spannend und abenteuerlich klingt, kann schnell gefährlich und unberechenbar werden, zum Beispiel wenn man seinen Vater retten und nebenbei noch den Planeten von einer dunklen Macht befreien muss.

Worum geht es?

Die dreizehnjährige Meg Murry hat bis auf ihre drei jüngeren Brüder kaum Freunde. Die Schule fällt ihr nicht gerade leicht, und auch sonst scheint Meg mit sich und der Welt unzufrieden. Besonders zu schaffen macht ihr aber das Verschwinden ihres Vaters. Der Wissenschaftler forschte gemeinsam mit seiner Frau an der sogenannten Tesserung, die es den Menschen ermöglichen sollte, durch Raum und Zeit zu reisen, als er vor fünf Jahren spurlos verschwand. An einem stürmischen Abend taucht bei den Murrys die wundersame Frau Wasdenn auf und berichtet gemeinsam mit ihren beiden Begleiterinnen Frau Diesdas und Frau Dergestalt, dass sich der Vater der Kinder in großer Gefahr befindet. Gemeinsam mit ihrem cleveren kleinen Bruder Charles Wallace und einem Klassenkameraden macht sich Meg auf den Weg ihren Vater zu retten. Die Frauen erklären den Kindern, was es mit der Tesserung, eine Art Abkürzung durch Raum und Zeit, auf sich hat, und die sechs beginnen ihre Reise. Diese gestaltet sich jedoch schwieriger als erwartet, denn eine bedrohliche Dunkelheit droht sich im Universum ausbreiten und hat bereits mehrere Planeten, darunter auch die Erde, in ihren Bann gezogen. Ob es Meg und ihrem Bruder gelingt, ihren Vater wiederzufinden und die Dunkelheit zu besiegen, lest ihr am besten selbst.

Das sagen wir:

Bis zur Buchverfilmung war der Roman unter dem Titel Die Zeitfalte bekannt. Seit 2018 wurde der Buchtitel an den Titel des Films angeglichen und heißt nun auch Das Zeiträtsel. Dass das Buch keine Neuerscheinung ist, merkt man recht schnell an der verwendeten Sprache und einigen wenigen Ausdrücken. Trotzdem lässt sich die Geschichte gut und einfach lesen und ist auch für Kinder leicht verständlich.

Der Abenteuerroman zeichnet sich vor allem durch die Darstellung der Charaktere aus. Diese sind auffallend gut herausgearbeitet, und bereits im ersten Kapitel schließt man die Hauptfigur mit ihren Selbstzweifeln und starken Gefühlen ins Herz. L’Engle vermittelt dem Leser, dass Individualität und Eigeninitiative positive Eigenschaften sind, und dass es auch gut sein kann, sich von seinen Gefühlen leiten zu lassen. Denn am Ende kommt es doch vor allem auf eine Sache an - die Liebe.

Umfang: 208 Seiten

Altersempfehlung: ab 12 Jahre

Der goldene Kompass (1995) - Philip Pullman

Der goldene Kompass (1995) - Philip Pullman

Deal anzeigen

In Der Goldene Kompass beweist die 12-jährige Lyra Mut und Durchhaltevermögen und setzt alles daran, ihren besten Freund zu retten. Immer an ihrer Seite: ihr treuer Dæmon Pantalaimon.

Worum geht es?

Die Geschichte spielt in einem Paralleluniversum unserer Welt. Das heißt es gibt Orte und Städte, die wir aus unserer Welt kennen, die aber unter Umständen komplett anders aussehen können. So verhält es sich auch im Oxford der Protagonistin Lyra Belacqua, deren Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind, und die seitdem bei ihrem Onkel, Lord Asriel, im Jordan College lebt. In Lyras Welt haben alle Menschen einen sogenannten Dæmon, der die Seele des Menschen in Tierform verkörpert und mit dem der Mensch für immer verbunden ist. Lyras Dæmon, Pantalaimon, hat noch keine feste Tiergestalt angenommen, denn die endgültige Gestalt eines Dæmons legt sich erst in der Pubertät fest und richtet sich nach dem Charakter der jeweiligen Person.

Als plötzlich immer mehr Kinder entführt werden und und auch Roger, Lyras bester Freund, verschwindet, macht sich das unerschrockene Mädchen auf den Weg ihren Freund zu retten. Sie belauscht ein Gespräch zwischen dem Ministerium und ihrem Onkel und erfährt, dass dieser an einer mysteriösen Substanz forscht, die von allen nur “Staub” genannt wird. Lyra schließt sich der charmanten Mrs. Coulter, einer Vorsitzenden des Ministeriums, an, um ihr bei einer Expedition nördlich des Polarkreises zu assistieren. Mit der Zeit muss Lyra jedoch feststellen, dass Mrs. Coulter etwas zu verbergen hat, und sie vermutet, dass die kaltherzige Frau hinter den Entführungen der Kinder steckt und dass auch der ominöse Staub etwas damit zu tun hat. Sie nimmt Reißaus und trifft auf Ballonfahrer, Panzerbären und Hexen, die ihr bei ihrer gefährlichen Suche zur Seite stehen. Als Lyra herausfindet, was im Labor in der Antarktis wirklich mit den entführten Kinder geschieht, muss sie schnell handeln und sich selbst in Gefahr bringen, um Roger und die anderen Kinder befreien zu können.

Das sagen wir:

Philip Pullman konstruiert in seiner Geschichte eine aufregende und fantastische Welt, von der man sich - trotz der lauernden Gefahren - wünscht, dass sie vielleicht wirklich irgendwo als Paralleluniversum existiert. Dabei ist die Idee der Dæmonen eine der schönsten Erfindungen Pullmans, denn mal ehrlich, wer hat sich als Kind kein sprechendes Tier gewünscht, das einem als bester Freund immer und überall zur Seite steht. Durch die gelungene Konstruktion und fesselnde Erzählweise gelingt es Pullman das Gewöhnliche mit dem Wunderbaren zu verbinden, sodass die fiktive Welt von Lyra den Leser, auch über die Lektüre hinaus zum Träumen und Nachdenken verführt. Wie würde beispielsweise der eigene Dæmon aussehen, und welche Gestalt hätte der Begleiter der besten Freundin, der Eltern oder der gemeinen Lateinlehrerin?

"Der Goldene Kompass" ist ein Abenteuerbuch, in dem Gut und Böse nicht von vornherein in Stein gemeißelt sind, sondern sich immer wieder aufs Neue herauskristallisieren. Das macht die Geschichte zu einem spannenden Lesevergnügen für Kinder und Jugendliche. Wer Gefallen am Goldenen Kompass gefunden hat, kann sich über die beiden Folgebände aus der Reihe "His Dark Materials" freuendenn mit "Das Magische Messer" (1997) und "Das Bernstein-Teleskop" (2000) setzt Pullman die abenteuerliche Geschichte um Lyra Belaqua fort. 

Umfang: 448 Seiten

Altersempfehlung: ab 10 Jahre

Ricarda Teßmer
von Ricarda Teßmer

Studium der Skandinavistik, Literaturwissenschaften und Kunstgeschichte in Frankfurt am Main, Stockholm und Bonn. Interessiert sich für Popkultur und weiß immer, was im Norden gerade angesagt ist. Liebt Fritten, muss jeden Hund streicheln und gewinnt immer beim Stadt-Land-Fluss.